Dienstleistungen und Angebote

Neu! Aktualisierte Preise seit 06/2016! Wir sind die Schnittstelle für eine schnelle Identifizierung unbekannter Mineralien. 

Mit unseren analytischen Dienstleistungen bieten wir an der Mineralogie interessierten Menschen eine Hilfestellung bei der Identifikation Ihrer geologischen Materialien. Es ist uns wichtig, dass Sie am Ende ein Ergebnis mit Aussagekraft erhalten. Sollte es sich um eine bisher nicht bekannte Phase handeln, leiten wir nach Absprache mit Ihnen Ihre Probe an ein entsprechendes Labor zur vollständigen Strukturlösung weiter.

 

Richtlinien für die richtige Wahl einer Analysemethode:

 

Chemische Analyse mineralogischer Proben (EDX Analyse)

Die energiedispersive Röntgenanalyse (EDX) liefert Aufschluss über die chemische Zusammensetzung.

cd1

  remlabor  cd5

 empfohlen, wenn:

 nicht empfohlen, wenn:

  • nur sehr geringe Probenmenge vorhanden (µg Bereich)
  • Proben vorwiegend aus leichten Elementen bestehen (leichter als Kohlenstoff) 
  • erzmikroskopische Untersuchungen mit starker Inhomogenität durchgeführt werden sollen
  • zwischen komplexen Silikaten, Sulfiden oder etc. mit großer chemischer Verwandtheit unterschieden werden soll. Genauigkeit bei mittelschweren Atomen ~ 5-10at%
  • anhand des Erscheinungsbilds/Kristallform Informationen abgeleitet werden können
  • man größte Genauigkeit erzielen will und genügend Material hat, um Pulverdiffraktometrie durchzuführen

 

 

Raman Spektroskopie von mineralogischen Proben (Raman Spektroskopie)

Die Raman-Spektroskopie ermöglicht die Identifikation von unbekannten kristallinen Festkörpern
oder Flüssigkeiten durch inelastische Streuung von Licht an raman-aktiven Gruppen der Verbindung.
Enthält die Verbindung solche Gruppen, ergibt sich aus den verschiedenen Positionen dieser im Spektrum
ein charakteristischer "Fingerprint" des Materials, der zum Abgleich mit Datenbanken genutzt wird.

quartz  nr3 550px raman3a

 empfohlen, wenn:

 nicht empfohlen, wenn:

  • nur sehr geringe Probenmenge vorhanden (mg-µg Bereich)
  • Farbabhängigkeit! mit rotem Laser (785nm) fast ausschliesslich nur farblose, schwarze, rote, gelbe Minerale messbar
  • sensitiv für Modifikationsunterscheidung z.B. Calcit/Aragonit
  • Sulfide, Metalle untersucht werden sollen
  • Probe nicht aus der Matrix entfernt werden soll oder zu groß ist für EDX-Analyse
  • erzmikroskopische Untersuchungen mit starker Inhomogenität durchgeführt werden sollen

 

 

XRD - Pulverdiffraktometrie (P-XRD)

Die Pulverdiffraktometrie (P-XRD) liefert durch Erfüllen der Beugungsbedingung
(Netzebenenabstand, Winkel) eines Röntgenstrahls mit definierter Energie am Kristallgitter ein Spektrum
mit "Finger-Print", das die Identifikation von Mineralien ermöglicht.
Die benötigte Probenmenge liegt im mg-Bereich.

P1010028  asd2theta

 empfohlen, wenn:

 nicht empfohlen, wenn:

  • höchste Genauigkeit das Kriterium ist
  • nur sehr geringe Probenmenge vorhanden (µg Bereich)
 
  • sensitiv für Modifikationsunterscheidung bei ansonst gleicher Chemie
  • Probe nicht zerstört werden darf
  • Chemie zu komplex ist für eine sichere Bestimmung
  • erzmikroskopische Untersuchungen, Phasengemische mit starker Inhomogenität aufgrund aufwendiger Indizierung mehrerer Phasen in einem Spektrum

 


Auftragsfotografie von Kleinstobjekten (Makrofotografie - Stacking)

Gerne nehmen wir auch Auftragsfotografien von Mineralen von Ihnen an.
Im Shop finden Sie analysierte Minerale mit EDX-Report.

xpic 7dasdfdfasdfsdafasdf